© Copyright 2020 - All rights reserved - www.BNNM.de - www.BUSINESS-NEWS-NETWORK-MARKETING.de - 92367 Pilsach
Bitte beachten Sie die bestehenden Urheberrechte aller hier veröffentlichten Daten, die ausschließlich beim jeweiligen Inserenten / Zeichner / Grafikbüro / Hersteller / Entwickler etc. liegen. Eine Nutzung von auf dieser Webseite bereit gestellten Daten auch auszugsweise und insbesondere, aber nicht nur für den gewerblichen Einsatz und/oder ohne schriftliche Bewilligung des jeweiligen Rechteinhabers stellt einen Straftatbestand dar, der mit hohen Abmahn- und Strafgebühren verbunden sein kann.
biz.n Liebe Leserinnen und Leser der Business News, l iebe Kunden, liebe Partner und liebe Freunde - sowohl die Stad Neumarkt als auch der Landkreis können auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurückblicken. Trotz schwierigster Bedingungen konnte der Landkreis seine führende Stellung durch seine hervorragende wirtschaftliche Lage und seine gute Beschäftigungssituation gut halten. Seien es die vielen erfolgreichen Bauvorhaben wie das neue Gebäude der Donauer-Stiftung am Klinikum, der neu geplante Gesundheitscampus in Parsberg, der Erweiterungsbau Ostendorfer Gymnasium, der weit vorangeschrittene Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums oder die Fertigstellung eines modernen Recylingzentrums am Blomenhof, der Ausbau des ÖPNV und die Erneuerung unserer Kreisstraßen für 6 Mio. Euro - zusammen mit dem pandemiebedingten, immensen zusätzlichen Verwaltungsaufwand der Kreis- und Stadtverwaltung, des Klinikums, des BRK, der Polizei, der Bundeswehr mit dem Kreisverbindungskommando und des THW haben Stadt und Landkreis enormes geleistet. Darüber freuen sich Landrat Willibald Gailler, OB Thomas Thumann und auch die im März neu- und wiedergewählten Bürgermeister unserer Gemeinden. Durchaus stolzen aber auch schweren Herzens blickt die Stadt auf die vielen Anlässe zum Feiern, Fröhlich- und Beisammensein, über die Corona seinen Schatten gelegt und alle beliebten Unterhaltungs- und Gewerbeveranstaltungen unmöglich gemacht hat. Gefühlt noch schneller als je zuvor nahen sich im mittlerweile schon fast vergangenen Jahr die Festtage und kaum jemand geht nicht mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr. Niemand weiß, was uns 2021 erwartet. Wenngleich einerseits die Auftragslage in so mancher Branche und im Handwerk ungebrochen gut ist, stehen doch viele Bereiche in Handel und Dienstleistung und insbesondere in der Gastronomie, im Hotel- und Veranstaltungswesen, im Fremdenverkehr und auch bei Kultur, Freizeit und Sport größtenteils vor extremen Herausforderungen. So manch einer blickt in eine wirtschaftlich äußerst ungewisse Zukunft. Die Finanzhilfen von Staat und Bund können vieles deckeln - am Ende bleibt eine Rechnung übrig, die zu bezahlen ist. Auch wenn wir die wirtschaftlichen Einschnitte gut verkraften - bei niemandem bleiben die Einschränkungen und das Fehlen vieler sozialer Beziehung ohne Folgen. Kinder lernen nicht mehr, aus der, hinter Masken verborgenen Mimik ihres Gegenübers zu ‚lesen‘ und die soziale Entfremdung, wenn alles nur noch online geht und die fehlenden Kontaktmöglichkeiten führen zu einer erschreckenden Anonymisierung untereinander. Umso wichtiger ist es, dass wir die bestehenden Regelungen zur Pandemiebekämpfung einhalten, dass wir der unsichtbaren Gefahr mit Vernunft begegnen. Nur so steigen unsere Chancen, rasch zu bestmöglicher Normalität zurückzukehren, unsere Familien und Freunde wieder ohne Angst vor passiver oder aktiver Ansteckung in unsere Arme zu schließen und die Wärme sozialer Nähe zu spüren, die wir auch aus der Anwesenheit von Freunden und Nachbarn, von Arbeitskollegen, Freizeitkontakten und der Anwesenheit von Menschen auf den Straßen und Plätzen erfahren. Nur so werden uns die mentalen Schäden erspart bleiben, die langfristige und dauerhafte soziale Abschottung und Isolation in uns hinterlassen. Schon Sparta ist u.a. daran zugrunde gegangen, dass man Babys ohne Liebe ‚gezüchtet‘ hat. Wir Menschen sind keine Roboter, die nur einen Dienst verrichten und wir werden darin auch nicht besser, wir werden auf Dauer auch nicht mehr leisten dadurch, dass uns die Herzenswärme entzogen wird. Umso mehr freuen wir uns jetzt darüber, dass wir die Feiertage doch wenigstens im engsten Kreis unserer Familien verbringen können und wir wünschen uns, dass uns der Spagat zwischen dem einen und dem anderen gelingt. Dass wir einerseits unseren Familien, unseren Kindern, unseren ‚Alten‘ und unseren Freunden wieder nahen können und dass wir dabei andererseits jene Vernunft walten lassen, die uns möglichst unbeschadet ins neue Jahr bringen und darüber hinaus begleiten soll. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen von ganzem Herzen schöne Festtage sowie einen fröhlichen und gesunden Rutsch in ein ebenso gesundes und erfülltes Jahr 2021. Herzlichst, euer Ed Sheldon Redaktion Business News Neumarkt - regio
BAVARIA news Business News  OBERPFALZ- FLÜSTERER NEWS & Rückblicke aktuelle ANGEBOTE
NEWS
NEUMARKT regio Frohe und besinnliche Festtage sowie  ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2021 !
ZURÜCK
© Copyright 2020 - All rights reserved - www.BNNM.de - www.BUSINESS-NEWS-NETWORK-MARKETING.de - 92367 Pilsach
Bitte beachten Sie die bestehenden Urheberrechte aller hier veröffentlichten Daten, die ausschließlich beim jeweiligen Inserenten / Zeichner / Grafikbüro / Hersteller / Entwickler etc. liegen. Eine Nutzung von auf dieser Webseite bereit gestellten Daten auch auszugsweise und insbesondere, aber nicht nur für den gewerblichen Einsatz und/oder ohne schriftliche Bewilligung des jeweiligen Rechteinhabers stellt einen Straftatbestand dar, der mit hohen Abmahn- und Strafgebühren verbunden sein kann.
BAVARIA news Business News  OBERPFALZ- FLÜSTERER NEWS & Rückblicke aktuelle ANGEBOTE
NEWS
NEUMARKT regio
biz.n Liebe Leserinnen und Leser der Business News, l iebe Kunden, liebe Partner und liebe Freunde - sowohl die Stad Neumarkt als auch der Landkreis können auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurückblicken. Trotz schwierigster Bedingungen konnte der Landkreis seine führende Stellung durch seine hervorragende wirtschaftliche Lage und seine gute Beschäftigungssituation gut halten. Seien es die vielen erfolgreichen Bauvorhaben wie das neue Gebäude der Donauer-Stiftung am Klinikum, der neu geplante Gesundheitscampus in Parsberg, der Erweiterungsbau Ostendorfer Gymnasium, der weit vorangeschrittene Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums oder die Fertigstellung eines modernen Recylingzentrums am Blomenhof, der Ausbau des ÖPNV und die Erneuerung unserer Kreisstraßen für 6 Mio. Euro - zusammen mit dem pandemiebedingten, immensen zusätzlichen Verwaltungsaufwand der Kreis- und Stadtverwaltung, des Klinikums, des BRK, der Polizei, der Bundeswehr mit dem Kreisverbindungskommando und des THW haben Stadt und Landkreis enormes geleistet. Darüber freuen sich Landrat Willibald Gailler, OB Thomas Thumann und auch die im März neu- und wiedergewählten Bürgermeister unserer Gemeinden. Durchaus stolzen aber auch schweren Herzens blickt die Stadt auf die vielen Anlässe zum Feiern, Fröhlich- und Beisammensein, über die Corona seinen Schatten gelegt und alle beliebten Unterhaltungs- und Gewerbeveranstaltungen unmöglich gemacht hat. Gefühlt noch schneller als je zuvor nahen sich im mittlerweile schon fast vergangenen Jahr die Festtage und kaum jemand geht nicht mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr. Niemand weiß, was uns 2021 erwartet. Wenngleich einerseits die Auftragslage in so mancher Branche und im Handwerk ungebrochen gut ist, stehen doch viele Bereiche in Handel und Dienstleistung und insbesondere in der Gastronomie, im Hotel- und Veranstaltungswesen, im Fremdenverkehr und auch bei Kultur, Freizeit und Sport größtenteils vor extremen Herausforderungen. So manch einer blickt in eine wirtschaftlich äußerst ungewisse Zukunft. Die Finanzhilfen von Staat und Bund können vieles deckeln - am Ende bleibt eine Rechnung übrig, die zu bezahlen ist. Auch wenn wir die wirtschaftlichen Einschnitte gut verkraften - bei niemandem bleiben die Einschränkungen und das Fehlen vieler sozialer Beziehung ohne Folgen. Kinder lernen nicht mehr, aus der, hinter Masken verborgenen Mimik ihres Gegenübers zu ‚lesen‘ und die soziale Entfremdung, wenn alles nur noch online geht und die fehlenden Kontaktmöglichkeiten führen zu einer erschreckenden Anonymisierung untereinander. Umso wichtiger ist es, dass wir die bestehenden Regelungen zur Pandemiebekämpfung einhalten, dass wir der unsichtbaren Gefahr mit Vernunft begegnen. Nur so steigen unsere Chancen, rasch zu bestmöglicher Normalität zurückzukehren, unsere Familien und Freunde wieder ohne Angst vor passiver oder aktiver Ansteckung in unsere Arme zu schließen und die Wärme sozialer Nähe zu spüren, die wir auch aus der Anwesenheit von Freunden und Nachbarn, von Arbeitskollegen, Freizeitkontakten und der Anwesenheit von Menschen auf den Straßen und Plätzen erfahren. Nur so werden uns die mentalen Schäden erspart bleiben, die langfristige und dauerhafte soziale Abschottung und Isolation in uns hinterlassen. Schon Sparta ist u.a. daran zugrunde gegangen, dass man Babys ohne Liebe ‚gezüchtet‘ hat. Wir Menschen sind keine Roboter, die nur einen Dienst verrichten und wir werden darin auch nicht besser, wir werden auf Dauer auch nicht mehr leisten dadurch, dass uns die Herzenswärme entzogen wird. Umso mehr freuen wir uns jetzt darüber, dass wir die Feiertage doch wenigstens im engsten Kreis unserer Familien verbringen können und wir wünschen uns, dass uns der Spagat zwischen dem einen und dem anderen gelingt. Dass wir einerseits unseren Familien, unseren Kindern, unseren ‚Alten‘ und unseren Freunden wieder nahen können und dass wir dabei andererseits jene Vernunft walten lassen, die uns möglichst unbeschadet ins neue Jahr bringen und darüber hinaus begleiten soll. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen von ganzem Herzen schöne Festtage sowie einen fröhlichen und gesunden Rutsch in ein ebenso gesundes und erfülltes Jahr 2021. Herzlichst, euer Ed Sheldon Redaktion Business News Neumarkt - regio
Frohe und besinnliche Festtage sowie  ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2021 ! ZURÜCK